Am vergangenen Sonntag organisierte der „Aktive Tierschutz Berlin e.V. „gemeinsam mit „dxe“ eine Muttertagsaktion am Treptower Park. Unter dem Motto “Alle Mütter verdienen Respekt“ klärten wir über die vergessenen und misshandelten Mütter der Tierausbeutungsindustrie auf.

Noch immer ist vielen Menschen nicht bewusst, dass die Milchkühe jedes Jahr zwangsbesamt werden und ein Kalb gebären, dass man ihnen wenig später wieder wegnimmt.

 

Die Muttermilch einer anderen Spezies?!

Der seelische Schmerz dieser 4,2 Millionen Mütter in Deutschland ist unerträglich, denn der Verlust des eigenen Kindes ist das schlimmste was einem passieren kann. Oft tagelang schreit die Kuh nach ihrem Kalb und das Kalb nach seiner Mutter. Und das alles nur, damit die Menschen die Milch trinken können, die aus biologischer Sicht überhaupt nicht für sie bestimmt ist.

 

Der Mensch ist das einzige Säugetier, dass die Muttermilch einer anderen Spezies trinkt und dass das unnatürlich ist, zeigt die stetig zunehmende Zahl der Menschen mit einer Laktose-Intoleranz.

 

Da dieses Leid ein durch den Konsum eines jeden einzelnen vermeidbares Leid ist, klärten wir über das Schicksal der Tiere eines Milchbetriebs auf. Wir wollen möglichst viele Menschen zum Nachdenken anzuregen.

Zum Tierleid gibt es immer eine Alternative

Bei der Aktion im Treptower Park fanden sehr bewegende Redebeiträge statt, die von Sprechchören abgerundet wurden. Wir hielten Plakate, verteilten Flyer und bauten einen Informationsstand auf, bei dem wir unter anderem auf die vielen Alternativen zur Kuhmilch eingegangen sind. Sei es Sojamilch, Hafermilch, Reismilch, Dinkelmilch, Kokosmilch oder Mandelmilch.



Redaktion: Sebastian Sommer
Korrektur: Belinda Grimm
Fotos: Markus Kirschning
Titelfoto: Oskar Malm